Nazigedenken in Landau massiv gestört!

Gestern, am 16. März 2011, jährte sich die Bombardierung Landaus in der Pfalz durch die Alliierten am Ende des Zweiten Weltkrieges zum 66. Mal. Wie bereits letztes Jahr nahmen dies einige wenige NeofaschistInnen aus dem Umfeld der rheinland-pfälzischen NPD sowie des Aktionsbüros Rhein-Neckar zum Anlass, in Landau ein sogenanntes “Trauergedenken“ abzuhalten. Unter Polizeischutz betrat um 20:05 Uhr die mit 21 Personen lächerlich kleine Truppe um Dörte und Klaus Armstroff, Matthias Herrmann und René Rodriguez-Teufer den, bereits seit Stunden mit Hamburger Gittern umzäunten und von Polizisten umstellten Stiftsplatz. Hier wurde ihnen bereits von circa 300 AntifaschistInnen und BürgerInnen lautstark klar gemacht, dass weder sie noch ihre deutschen Opfermythen in Landau geduldet werden.

Nach lediglich 20 Minuten brachen die sichtlich gefrusteten Neonazis ihr geschichtsrevisionistisches Treiben ab, da trotz Lautsprechereinsatz kein Wort der zwei Redebeiträge, von Klaus Armstroff und Matthias Hermann gehalten, zu verstehen war. Schnell wurden die Fackeln gelöscht und die Fahnen eingepackt, um dann mit gesenkten Köpfen und erneuter Polizeibegleitung den Stiftsplatz zu verlassen. Auf dem Rückweg zu ihren Autos wurden die Nazis von einer Gruppe von 50 AntifaschistInnen “kritisch“ begleitet. Hierbei kam es zu einigen Auseinandersetzungen mit der aggressiv auftretenden Polizei, im Zuge derer mehrere Antifas leicht verletzt wurden.

Simone Brenner, Pressesprecherin der Antifa Landau zog am gestrigen Abend folgendes Resümee: „Trotz der Verschleierungstaktik des Landauer Ordnungsamtes sowie der kurzen Mobilisierungszeit von wenigen Tagen ist es den antifaschistischen Kräften gelungen, den Nazis ihr alljährliches Rumgeheule, welches sie wieder einmal nur durch ein größeres Polizeiaufgebot abhalten konnten, ordentlich zu vermiesen! Damit sollte den FaschistInnen endgültig klar geworden sein, wem die Stadt gehört und wer in ihr nichts verloren hat!“

Gegen deutsche Opfermythen und jeden Geschichtsrevisionismus – Für eine antifaschistische Erinnerungskultur!

Alerta Antifascista!